Aktivitäten der Bio-Stiftung Schweiz zur Bewusstseinsbildung für eine Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide


Veranstaltungsreihe & Buch

Eine der zentralen Aufgaben der Bio-Stiftung Schweiz ist die Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit hin zu einer nachhaltigen, zukunftsfähigen Landwirtschaft. Aus diesem Grund möchten wir einen aktiven Beitrag zur Sensibilisierung und Urteilsfähigkeit der Öffentlichkeit für eine Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide leisten.

Unser Anliegen hat aktuelle Brisanz, denn voraussichtlich im Frühjahr 2021 finden in der Schweiz Volksabstimmungen über zwei Initiativen statt; die Initiative Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide sowie die Initiative für sauberes Trinkwasser. Durch die beiden Initiativen entsteht eine grosse Chance, einen wesentlichen Schritt in Richtung einer Landwirtschaft zu machen, welche der Natur und Umwelt Rechnung trägt, natürliche Prozesse begünstigt und das Leben in all seiner Vielfalt schützt und entfalten lässt – das heisst, hin zu einer ökologischen/ biologischen Landwirtschaft.

Wir wünschen uns, dass unsere Aktivitäten nicht nur in der Schweiz einen richtungsweisenden Erfolg haben werden, sondern auch in anderen Ländern als Grundlage zur Bewusstseinsbildung dienen.


Synthetische Pestizide – Fluch oder Segen?
Vortragsreihe mit Podiumsdiskussion

In sechs grösseren Städten der Deutschschweiz werden wir zwischen September und November 2020 je eine Abendveranstaltung durchführen, welche für die Öffentlichkeit frei und kostenlos zugänglich ist. An jeder Veranstaltung wird von einem Experten ein Vortrag über die Wirkung von synthetischen Pestiziden auf uns und unsere Umwelt gehalten.

Alle Veranstaltungen werden professionell gefilmt und der Öffentlichkeit über unsere Website kostenlos und langfristig zur Verfügung gestellt. Damit wollen wir gewährleisten, dass die Informationen über den eigentlichen Event hinaus erhalten bleiben und von Interessierten und für andere Kampagnen der weltweiten Antipestizidbewegung genutzt werden können.

Vorträge
und Inhalte


Im Mittelpunkt jeder Veranstaltung steht das Experten-Referat. Nach dem anschliessenden Podiumsgespräch wird dem Publikum die Möglichkeit geboten, den Podiumsgästen Fragen zu stellen.

Infos: Einlass ab 19:00 Uhr | Beginn 19:30 Uhr | Mit Pause | Eintritt frei
Hinweise: Sitzplätze begrenzt | Corona-Schutzverordnung wird berücksichtigt | Alle Veranstaltungen werden professionell gefilmt


Download Plakat Veranstaltungsreihe

Wie synthetische Pestizide unsere Lebensmittelversorgung bedrohen
Mit dem Einsatz von synthetischen Pestiziden führen wir Stoffe in Ökosysteme ein, die ihnen fremd sind. Dies führt zwar kurzfristig zu höheren Erträgen, mittelfristig jedoch zu Instabilität und gefährdet längerfristig unsere Lebensmittelversorgung als Ganzes. Wenn wir so weitermachen wie bisher, wird das System kollabieren – und zwar früher als uns lieb ist. Wie es uns gelingt stabile Ökosysteme zu schaffen, dies zeigt Dr. Felix Prinz zu Löwenstein in seinem Vortrag.

Referent: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Präsident BÖLW
Podiumsgäste: Herman Lutke Schipholt, Biologisch-dynamischer Landwirt, Randenhof, Siblingen & Ruedi Vögele, Bio-Bauer, Gemeindepräsident Neunkirch, Co-Präsident Bio ZH & SH
Moderation: Mathias Forster, Geschäftsführer und Stiftungsrat Bio-Stiftung Schweiz

Adresse
Hombergerhaus
Ebnatstrasse 86
8200 Schaffhausen

Anfahrtsbeschreibung PDF >

Die Nebenwirkungen von synthetischen Pestiziden
Dass synthetische Pestizide wirken, bezweifelt niemand. Was an der einen Stelle zum gewünschten Erfolg führt, bringt an der anderen Stelle jedoch unerwünschte Nebenwirkungen. «Es ist heutzutage praktisch unmöglich, nicht mit den Rückständen von Pestiziden in Berührung zu kommen», sagt Prof. Dr. Zaller von der Wiener Universität für Bodenkultur. Darüber, dass synthetische Pestizide nicht so gut getestet sind, wie immer vorgegeben wird, und von deren Wirkung auf Boden, Wasser, Pflanzen, Tiere, Menschen, Umwelt und Klima spricht Prof. Dr. Johann Zaller in seinem Vortrag.

Referent: Prof. Dr. Johann Zaller, Universität für Bodenkultur Wien
Podiumsgäste: Martin Bossard, Leiter Politik Bio Suisse und
Regina Fuhrer-Wyss, Präsidentin Kleinbauernvereinigung
Moderation: Mathias Forster, Geschäftsführer und Stiftungsrat Bio-Stiftung Schweiz

Adresse
Kulturpark, Saal EG
Pfingstweidstrasse 16
8005 Zürich

Anfahrtsbeschreibung PDF >

(K)ein guter Tropfen! - Wie gefährdet ist die Qualität unseres Wassers?
Das Grundwasser ist der wichtigste Trinkwasserlieferant der Schweiz. Über 80 Prozent des Trinkwassers werden aus dem Grundwasser gewonnen, oft ohne Aufbereitung. Gleichzeitig belasten Rückstände synthetischer Pestizide unsere Grund- und Oberflächengewässer. Basierend auf seinen Forschungsergebnissen am Eidgenössischen Wasserforschungsinstitut EAWAG spricht Dr. Stamm in seinem Vortrag über die Wirkung von synthetischen Pestiziden auf Gewässer und Wasserlebewesen.

Referent: Dr. Christian Stamm, Eawag, Abteilung Umweltchemie
Podiumsgast: Dr. Kurt Seiler, Amtsleiter Interkantonales Labor, Schaffhausen
Moderation: Mathias Forster, Geschäftsführer und Stiftungsrat Bio-Stiftung Schweiz

Adresse
PROGR (Aula)
Waisenhausplatz 30
3011 Bern

Anfahrtsbeschreibung PDF >

Bio ist nicht zu teuer – konventionell ist zu billig!
Volks- und betriebswirtschaftliche Risiken von synthetischen Pestiziden

Faktoren wie abnehmende Bodenfruchtbarkeit, gesundheitliche Langzeitschäden oder verunreinigtes Trinkwasser sind üblicherweise nicht im Verkaufspreis von landwirtschaftlichen Produkten eingerechnet. Es liegt in der Hand des Landwirts, inwieweit er in erhaltende und aufbauende Massnahmen investiert. Diese Tatsache fördert eine möglichst kostengünstige Lebensmittel-Produktion auf Kosten der Umwelt und der Gesundheit von Mensch und Tier. Tobias Bandel stellt in seinem Vortrag eine neue Art der Vollkostenrechnung vor. Diese zeigt auf, wie ein Produktpreis, der die volks- und betriebswirtschaftlichen Risiken von synthetischen Pestiziden mit einrechnet, eigentlich aussehen würde.

Referent: Tobias Bandel, CEO & Gründer Soil & More Impacts
Podiumsgast: Urs Brändli, Präsident Bio Suisse
Moderation: Mathias Forster, Geschäftsführer und Stiftungsrat Bio-Stiftung Schweiz

Adresse
Hotel Einstein
Berneggstrasse 2
9000 St. Gallen

Anfahrtsbeschreibung PDF >

Eine Schweiz ohne synthetische Pestizide – Vision oder Fiktion?
Was für Produzenten und Agroindustrie gut ist, ist schlecht für Konsumenten und Umwelt: Synthetische Pestizide. Sie werden entwickelt und angewendet, um die Natur zu beherrschen und unerwünschte Lebewesen zu bekämpfen und sind auf Sieg und Vernichtung angelegt. Martin Ott fragt nach der Berechtigung des Menschen, kriegerisch in der Natur wirksam zu sein, und betont die Bedeutsamkeit der anstehenden Abstimmungen. Die Schweiz hat als einziges Land der Welt die Möglichkeit, über den Umgang mit der Natur abzustimmen. Der Gewinn der Abstimmung würde darum eine viel grössere Wirkung auf die Weltgemeinschaft haben als nur das Verbot von synthetischen Pestiziden in der Schweiz.

Referent: Martin Ott, Präsident FiBL
Podiumsgast: Christof Dietler, Dipl. Ing. agr. ETH, Geschäftsführer IGAS, Agrarpolitiker
Moderation: Mathias Forster, Geschäftsführer und Stiftungsrat Bio-Stiftung Schweiz

Adresse
Forum Würth
Aspermontstrasse 1
7000 Chur

Anfahrtsbeschreibung PDF >

Evidenz einer pestizidfreien Landwirtschaft
Ist eine Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide nicht nur denkbar, sondern auch machbar? «Ja!», sagt Dr. Hans-Rudolf Herren, Präsident von Biovision und Träger des alternativen Nobelpreises. Eine produktive Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide ist nicht nur machbar, sondern existiert bereits. Dr. Herren gibt in seinem Vortrag basierend auf seinen Forschungsergebnissen einen Einblick, warum eine pestizidfreie Landwirtschaft unsere einzige Lösung für die Zukunft sein kann und wie sie im grossen Stil umsetzbar wird.

Referent: Dr. Hans-Rudolf Herren, Träger alternativer Nobelpreis & Präsident Stiftung Biovision
Podiumsgast: Dr. agr. Claudia Daniel, FiBL Schweiz
Moderation: Mathias Forster, Geschäftsführer und Stiftungsrat Bio-Stiftung Schweiz

Adresse
Freie Gemeinschaftsbank
Meret Oppenheim-Strasse 10
4053 Basel

Anfahrtsbeschreibung PDF >

Buchveröffentlichung
DAS GIFT UND WIR

Wie der Tod über die Äcker kam und wie wir das Leben zurückbringen können.

Sie finden sich überall: im Trinkwasser, im Gemüse, im Obst, im Getreide, in der Milch, im Bier – in vielen unserer Lebensmittel. Und in uns selbst: im Gewebe, im Urin, in der Muttermilch. Überall da, wo sie nicht hingehören und nicht hingelangen sollen, finden wir die giftigen Hinterlassenschaften der industrialisierten Landwirtschaft, die Rückstände der synthetischen Pestizide. Ihr weltweiter Einsatz ist zu einem gewaltigen Vernichtungsfeldzug geworden, der vielen Pflanzen und Tieren auf dem Land das Überleben unmöglich gemacht hat. Es ist höchste Zeit, das Gift von den Äckern zu verbannen und wieder mit der Natur und dem Leben zusammenzuarbeiten. Dieses Buch zeigt auf, wie die synthetischen Pestizide zur Bedrohung wurden und wie es ohne sie weiter gehen kann und muss.

Die Autoren sind über 30 renommierte Expertinnen und Experten aus aller Welt; unter anderem Prof. Dr. Vandana Shiva, Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Dr. Peter Clausing und André Leu.

Herausgeber: Bio-Stiftung Schweiz,
Mathias Forster & Christopher Schümann
Hardcover, 4-farbig, ca. 450 Seiten

Preis: 35,- CHF | 29,95 EUR
ISBN: 978-3-86489-294-3

Bestellungen sind ab sofort möglich unter info@bio-stiftung.ch

Presse
und Downloads


Pressekontakt: Verena Maasdorp, v.maasdorp@bio-stiftung.ch

Veranstaltungsreihe gesamt
Save The Date
Download PDF >

Medienmitteilung Schaffhausen
02. September, Dr. Felix Prinz zu Löwenstein
Download PDF >

Medienmitteilung Zürich
03. September, Prof. Dr. Zaller
Download PDF >

Medienmitteilung Bern
24. September, Dr. Christian Stamm
Download PDF >

Medienmitteilung St. Gallen
07. Oktober, Tobias Bandel
Download PDF >

Medienmitteilung Chur
15. Oktober, Martin Ott
Download PDF >

Medienmitteilung Basel
25. Oktober, Dr. Hans-Rudolf Herren
Download PDF >

Netzwerk


Die Bio-Stiftung ist Teil eines Netzwerks, das gemeinsam
um eine zukunftsfähige Landwirtschaft bemüht ist.

Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide
www.lebenstattgift.ch

Initiative für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung
www.initiative-sauberes-trinkwasser.ch

Konzernverantwortungsinitiative
www.konzern-initiative.ch

Pan Europe
www.pan-europe.info

Pan Germany
www.pan-germany.org

Schweisfurth Stiftung
www.schweisfurth-stiftung.de

Ernst Göhner Stiftung
www.ernst-goehner-stiftung.ch

Stiftung Edith Maryon
www.maryon.ch

Vision Landwirtschaft
www.visionlandwirtschaft.ch

Weingut Lenz
www.weingut-friedhelm-lenz.de

Followfood
www.followfood.de

Weleda
www.weleda.de

Millenium Institute Washington
www.millennium-institute.org

Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz
www.aefu.ch

Soil & More Impacts
www.soilandmore.com

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft
www.boelw.de

Stiftung Biovision
www.biovision.ch

Westend Verlag
www.westendverlag.de

Global 2000
www.global2000.at

IFOAM International
www.ifoam.bio

IFOAM Europe
www.organicseurope.bio

Demeter Schweiz
www.demeter.ch

Demeter Deutschland
www.demeter.de

Demeter Österreich
www.demeter.at

Bio Suisse
www.bio-suisse.ch

Bioland
www.bioland.de

Bio Austria
www.bio-austria.at

Bodenfruchtbarkeitsfonds
www.bodenfruchtbarkeit.bio

Public Eye
www.publiceye.ch

Eosta B.V.
www.eosta.com

Regionalwert AG Freiburg
www.regionalwert-ag.de

FiBL Schweiz,
Deutschland & Österreich

www.fibl.org

Birdlife
www.birdlife.ch

Getreide Züchtung Peter Kunz
www.gzpk.ch

Colabora together
www.colabora-together.de

Bodan GmbH
www.bodan.de

Landbauschule Dottenfelder Hof e.V.
www.dottenfelderhof.de

Biologisch-dynamische Ausbildung Schweiz
www.demeterausbildung.ch

Agrarallianz
www.agrarallianz.ch

Der Malser Weg
www.der-malser-weg.com

Förderer
der Stiftung


Unser gemeinnütziges Engagement für eine Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide ist auf finanzielle Förderung angewiesen. Denn die Bio-Stiftung Schweiz lebt als gemeinnützige operative Initiativ-Stiftung von Zuwendungen und schöpft nicht aus einem Stiftungsvermögen. Diese Institutionen ermöglichen und potenzieren durch ihre finanzielle Unterstützung unsere Aktivitäten.
Merci vielmal!


"Ökonomisch ist nur,
was ökologisch ist"


Johannes Stüttgen

Spenden = Fördern!


Bei unseren Aktivitäten für eine Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide sind wir auf Mitdenker und Mitmacher angewiesen. Wird die Solidarität zusätzlich durch finanzielle Zuwendung ausgedrückt, werden der Handlungsspielraum und die Reichweite grösser.

Hinweis: Spenden aus der Schweiz sind steuerlich abzugsfähig. Eine entsprechende Spendenbestätigung wird Ihnen ab einem Spendenbetrag von CHF 100,- auf Wunsch per Post zugestellt. Grössere Spenden aus Deutschland und Österreich sind nach vorheriger Rücksprache steuerlich abzugsfähig.

Bio-Stiftung Schweiz
Fabrikmattenweg 8
CH-4144 Arlesheim
info@bio-stiftung.ch
Tel +41 61 515 68 30

Bankverbindung
Raiffeisenbank Dornach
IBAN: CH39 8093 9000 0046 4206 2

Bio-Stiftung Schweiz
GLS Bank, Bochum
IBAN: DE87 4306 0967 4121 8575 00
BIC: GENODEM1GLS

Kontakt

Gerne stehen wir für Rückfragen zur Verfügung.
Wir freuen uns über Ihre Nachricht!

Bio-Stiftung Schweiz
Fabrikmattenweg 8
CH-4144 Arlesheim
info@bio-stiftung.ch
Tel +41 61 515 68 30
Impressum & Datenschutz